Webdesign

Webdesign

Das Web befindet sich im ständigen Wandel. Wurden früher noch Webseiten mit Tabellen oder Frames gestaltet, so bewegen sich die neuesten Trends auf „Responsives Webdesign“ . Das bedeutet das sich die Webseiten auf den verschiedenen Ausgabegeräten (Computerbildschirm, Tablets, Handys) automatisch den jeweiligen Bildschirmgrößen anpassen.

Sie können das mit dieser Seite einmal ausprobieren in dem sie die Seite zusammenschieben. Wie sie sehen werden, passt sich die Webseite der jeweiligen Größe automatisch an.

Diese Seite wurde mit einem CMS  (Content Management System) realisiert. Man unterscheidet verschiedene CMS. Hier die bekanntesten:

  • WordPress
  • Typo3
  • Joomla!
  • Drupal

Man benötigt hier für allerdings immer eine Datenbankanbindung worauf man bei der Wahl des Providers darauf achten sollte. Vorteil dieser CMS ist es, dass es sich um Open Source Produkte handelt, die in der Regel kostenfrei sind.

Ich habe mich auf WordPress spezialisiert, da es meiner Meinung nach das ausgereifteste CMS ist.

Aber auch das erstellen von Webseiten mittels Webprogrammen gehört zu meinen Aufgaben. Einer der mächtigsten Programme ist wohl Dreamweaver von Adobe. Schon sehr früh kam ich damit in Berührung und bin bis heute „braver“ User dieser Software. Natürlich gehört ständiges Weiterbilden in diesem Programm dazu. So ist in der aktuellen Version 6 einiges an Neuerungen dazu gekommen.

Es tummeln sich auch zahlreiche Baustein – Webkästen im Netz, die fast immer von den großen Providern angeboten werden. Leider muss man auch hier sehr viel Zeit und Nerven investieren um auf eine halbwegs ansprechende Seite zu kommen. Unzählige Seiten bevölkern hier das Netz, manchmal auch von namhaften Firmen. Dabei sollte doch eine Webseite eine Visitenkarte für das betreffende Unternehmen darstellen!

Als sehr sinnvoll hat sich für mich ausserdem das Erlernen der Websprachen HTML und CSS erwiesen. Der Vorteil besteht darin, dass man auch andere Webseiten über den Quelltext lesen kann. Man will ja schliesslich wissen wie die „Konkurrenz“ so arbeitet. Der kommende Standard wird HTML 5 und  CSS 3 werden. Allerdings wird dieser Standard momentan noch nicht in vollem Umfang von allen Browsern unterstützt. Allen voran der bei Webdesignern ach so beliebte Explorer!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.