Fotografie

Fotografie

Auf dieser Seite freue ich mich etwas über meine Fotografenkarriere berichten zu dürfen. Als Autodidakt habe ich mit der alten Kamera meines Vaters (eine Revueflex von Quelle!) meine ersten fotografischen Gehversuche unternommen. Ausgestattet mit Block und Bleistift habe ich gewissenhaft alle Einstellungen wie Blende, Brennweite und Belichtungszeit des jeweiligen Fotos aufgeschrieben.

Die Spannung  war schier unerträglich als ich  nach Tagen den entwickelten Film vom „Fotostudio“ (Porst oä.) abgeholt habe und mit Enttäuschung feststellen musste, dass die Bilder nicht dem entsprachen was ich eigentlich fotografiert hatte.

Meine alte Kamera

Meine alte Kamera

Das grösste Problem war sicher, dass ich felsenfest davon überzeugt war, dass die Bilder, durch den Sucher betrachtet, auch so sein müssen wie ich sie geknipst habe. Haha, unscharf, falsch belichtet und der Ausschnitt geht ja gar nicht! So schlug ich mich mehr schlecht als recht durch die analoge Zeit bis endlich das digitale Fotozeitalter begann.

Eine Olympus Camedia C-3040 mit doch satten 3,3 Megapixel für den damaligen Preis von 2000.- DM war meine Rettung. Man beachte auch die Lichtstärke von 1,8! Damit ging es richtig los. Draufdrücken, anschauen, löschen! Ja, so macht das Spass, ohne Reue ein Bild nach dem anderen schiessen. Der Fotoladen (Porst oä.) hat mich seitdem nicht wieder gesehen.

Olympus C-3040

Olympus C-3040

Aber auch hier blieb der Fortschritt natürlich nicht stehen und so entschloss ich mich im Jahre 2007 zu einer Aufrüstung in  den DX-Sektor. Für meine damaligen fotografischen Verhältnisse genau der richtige Schritt in die nächst höhere Klasse.

Die Frage war nur, welcher Kamerahersteller ist besser? Nikon, Canon, Pentax oder Sony? Da erinnerte ich mich an einen Filmausschnitt einer amerikanischen Komödie, (leider fällt mir der Titel nicht mehr ein) auf alle Fälle sagt da der Sohn zu seinem Vater „Hey, Paps leihst du mir deinen Fotoapparat?“ Darauf der Vater völlig entrüstet: „Das ist kein Fotoapparat, dass ist eine Nikon!“ Also, nachdem ich verschiedene Tests gelesen hatte und ich im Grunde schon immer von einer Nikon geträumt habe, wurde es dann die Nikon D80.

Meine noch aktuelle Nikon

Meine „alte“ DX-Nikon

Zuerst noch mit dem Standard Objektiv 18-135mm habe ich dann nach und nach aufgerüstet. So besitze ich zum jetzigen Zeitpunkt:

  • AF-S Nikkor 70-300mm 1:4.5-5.6
  • AF Nikkor 50mm 1:1.8 Festbrennweite
  • Sigma 70mm 1:2.8 Festbrennweite
  • Tamron AF 17-50mm 1:2.8

Ausserdem einen Metz-Blitz 48 AF-1, ein sehr stabiles wenn auch nicht gerade leichtes Manfrotto 055XProB und ein Manfrotto Einbein 680B.

Ich konnte es kaum glauben, dass ich meine D80 mittlerweile seit 6 Jahren habe! Immer hat sie mich treu begleitet. Erst 2012 wurde die Blendensteuerung durch den Nikon-Service erneuert und dabei hat man die Nikon gleich einer Inspektion unterzogen, seitdem ist sie wieder wie neu.

Aber man hat ja auch Träume. Und einer meiner Träume ging jetzt in Erfüllung. Eine Vollformat-Nikon D 600! Für den Aufstieg in die Vollformatklasse ist diese Kamera einigermaßen erschwinglich.

Meine aktuelle D 600

Meine aktuelle D 600

Für alle Technikfreaks gibt es hier die Details auf der Nikonseite:

Nikon D 600

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.